banner-kreuz (9K)

Veranstaltungsarchiv 2014

Für den vorhergehenden Artikel bitte auf das Bild klicken...

Übersicht: 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | Archiv Startseite

Ökumenischer Gottesdienst in der Autobahnkapelle auf dem Rastplatz "Heseper Moor" mit Dr. Klahr
Das ehrenamtliche Engagement dreier langjähriger Mitglieder des Fördervereins der Emsland-Autobahnkapelle wurde im ökumenischen Gottesdienst am bundesweiten Aktionstag deutscher Autobahnkapellen gewürdigt. Rudi Kassner, Alfred Sklenar und Willi Herbes kümmerten sich viele Jahre um die Außenanlagen und die Gestaltung der Autobahnkapelle auf dem Rastplatz "Heseper Moor". Von links nach rechts: Pastor i.R. Diedrich Kohnert, Vorsitzender des Fördervereins, Rudi Kassner, Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr, Pfarrer Jürgen Altmeppen, Pastor Thorsten Jacobs, Alfred Sklenar und Willi Herbes. (Foto: Mathis Jacobs)

"Mit Gott auf dem Weg"
Ökumenischer Gottesdienst zum bundesweiten Aktionstag deutscher Autobahnkapellen 2014 an der A31 im Emsland mit Landessuperintendent Dr. Klahr


In den 42 deutschen Autobahnkirchen und -kapellen fanden am 6. Juli Gottesdienste zum bundesweiten Aktionstag deutscher Autobahnkapellen statt.So auch in der ökumenischen Autobahnkapelle "Jesus, Brot des Lebens" an der A31 zwischen Emden und Bottrop, an der Raststätte "Heseper Moor".

Die beiden die Kapelle betreuenden Geistlichen Pastor Thorsten Jacobs (evangelisch-lutherische Kirchengemeinden Dalum und Twist) und Pfarrer Jürgen Altmeppen (katholische Pfarreiengemeinschaft Geeste) hatten in diesem Jahr den Regionalbischof des Evangelisch-lutherischen Sprengels Ostfriesland-Ems, Dr. Detlef Klahr (Emden), als Gastprediger eingeladen.

Pastor Thorsten Jacobs begrüßte die rund 200 Gottesdienstbesucher, die in der 60 Personen Platz bietenden Autobahnkapelle und davor Platz fanden. "60.000 Besucher finden jährlich den Weg in die kleine Kapelle im Herzen des Emslands. Autobahnkapellen sind "Raststätten für die Seele", so Jacobs.

In seiner Predigt erinnerte Regionalbischof Klahr daran, dass wir Gott auf jedem unserer Wege durchs Leben begegnen können. Das habe auch der Heilige Christophorus, der Schutzpatron der Reisenden, so erfahren. "Wem Christus im Glauben begegnet ist, der weiß, dass er mit Gott auf dem Weg ist, was immer auch kommen mag", so Klahr.

Autobahnkapellen seien Zeichen der Gastfreundschaft eines Landes und einer Region. Darum ermutigte Klahr seine Zuhörer: "Seid selbst Christusträger und setzt euch dafür ein, dass andere Menschen sich bei uns willkommen fühlen können, seien es die Reisenden, die hier in der Kapelle einkehren oder Menschen, die bei uns im Land Zuflucht suchen, weil sie in ihrer Heimat von Terror und Krieg bedroht sind. Es zeichnet Christen aus, wenn sie anderen Menschen Raum und Herberge geben auf dem Weg durch das Leben."

Der Reisesegen ist in den Autobahnkapellen von besonderer Bedeutung und spielt in der christlichen Tradition eine große Rolle. Die drei Liturgen spendeten ihn zum Abschluss des Gottesdienstes gemeinsam.

Pfarrer Jürgen Altmeppen fand dankende Worte für die große Beteiligung und ökumenische Mitgestaltung des Gottesdienstes durch die evangelische Organistin Albina Rachmanin der Kirchengemeinden Dalum und Twist, und den katholischen Kirchenchor St. Ansgar, Twist, unter der Leitung von Gerd Oelmann.

Das ehrenamtliche Engagement dreier Mitglieder des Fördervereins der Emsland-Autobahnkapelle wurde im Gottesdienst gewürdigt. Rudi Kassner, Alfred Sklenar und Willi Herbes kümmerten sich viele Jahre um die Außenanlagen und die Gestaltung der Autobahnkapelle. Im Namen des Heimatvereins Geeste, in dessen Verantwortung die sich selbst tragende Kapelle liegt, lud der Vorsitzende des Fördervereins, Pastor i.R. Diedrich Kohnert, die ökumenische Gemeinde in einem neben der Kapelle aufgebauten Zelt zu einem anschließenden Kaffeetrinken ein.

Die Kapelle "Jesus - Brot des Lebens" befindet sich in ökumenischer Trägerschaft und liegt an der A31 Emden-Oberhausen, zwischen den Anschlussstellen Twist und Geeste auf dem Rastplatz "Heseper Moor". Bei der Planung nach Entwürfen von Josef Wulf (Geeste) hat man sich an die traditionelle Bauweise der Region im emsländischen Stil eines Backhauses/ Brothauses gehalten.

(Juli 2014)

Archiv 2010-2015 | Ev.-luth. Sprengel Ostfriesland-Ems 2020   |   Impressum / Kontakt   |   Datenschutzerklärung   |   Seitenanfang