banner-kreuz (9K)

Veranstaltungsarchiv 2013

Für den vorhergehenden Artikel bitte auf das Bild klicken...

Übersicht: 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | Archiv Startseite

Dr. Detlef Klahr, Burghard Klemenz, Hans-Christof Vetter
Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr (Emden), der Vorsitzende des Publizistischen Beirates Ostfriesland, Superintendent Burghard Klemenz (Leer), und der Geschäftsführer des Verbandes Evangelischer Publizistik Niedersachsen-Bremen, Hans-Christof Vetter (Hannover) gestalten die Feierlichkeiten zur Verleihung des Förderpreises am 31. Oktober 2017. (Das Foto wurde im September 2011 nach der Wahl des Beiratsvorsitzenden aufgenommen.) (Foto: Hannegreth Grundmann)

"Reformation und Toleranz"
Publizistischer Beirat Ostfriesland vergibt Förderpreis


öso. Leer. Emden. Hannover. Der Publizistische Beirat Ostfriesland verleiht zum ersten Mal einen Förderpreis in Höhe von 1000,- Euro. Der Vorsitzende des Beirates, Superintendent Burghard Klemenz, wird den Preis am Reformationstag, Donnerstag, den 31. Oktober 2013, an den Journalisten Bastian Girg übergeben.

Der Preis sei mit dem Thema "Reformation und Toleranz" in das Themenjahr der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Vorbereitung des 500-jährigen Reformationsjubiläums 2017 eingebunden, so Klemenz.

Toleranz kann unter gesellschaftlichem, kulturellem, wirtschaftlichem oder religiösem Aspekt dargestellt werden. Die eingereichten Arbeiten müssen einen erkennbaren Bezug zu Ostfriesland, der Landschaft, Kultur, Sprache oder dem Glaubensleben beinhalten.

Die Auszeichnung soll Journalisten fördern, die sich mit Themen dieser Region auseinandersetzen und damit das Interesse vieler Menschen erreichen, heißt es in der Ausschreibung dieses Preises. Er wird gefördert durch den Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland, der Evangelisch-reformierten Kirche und dem Verband Evangelischer Publizistik Niedersachsen-Bremen (VEP).

Bastian Girg (31) ist Volontär der Ostfriesen-Zeitung. Er hat eine Reportage über die Rückkehr eines jüdischen Verfolgten des Nazi-Regimes nach Ostfriesland geschrieben. "Die Chaussee hinter uns war mit Leichen übersät" erschien als Themenseite am 6. August 2013 in der Ostfriesen-Zeitung.

Der gebürtige Westrhauderfehner Albrecht Weinberg hatte den Holocaust überlebt, war nach dem Krieg in die USA ausgewandert und lebt heute wieder in Ostfriesland.

Die Preisverleihung beginnt mit einem Gottesdienst zum Reformationstag um 11.00 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Emden, den Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr hält. Beim anschließenden Empfang überreicht Superintendent Burghard Klemenz als Vorsitzender des Publizistischen Beirates den Preis. Die Laudatio hält Christof Vetter, Direktor des Verbandes Evangelischer Publizistik Niedersachsen Bremen.

Der Publizistische Beirat tagt zweimal im Jahr und dient dem Informationsaustausch mit den Redaktionen des Evangelischen Kirchenfunks (ekn), des Evangelischen Pressedienstes (epd) und der Evangelischen Zeitung. Er ist eine Einrichtung des Verbandes Evangelischer Publizistik Niedersachsen-Bremen. Ihm gehören neben Vertretern der Öffentlichkeitsarbeit der lutherischen und reformierten Kirchen auch einige Redaktionen im Gebiet des Sprengels Ostfriesland an.

(Oktober 2013)

Archiv 2010-2015 | Ev.-luth. Sprengel Ostfriesland-Ems 2020   |   Impressum / Kontakt   |   Datenschutzerklärung   |   Seitenanfang