banner-kreuz (9K)

Veranstaltungsarchiv 2013

Für den vorhergehenden Artikel bitte auf das Bild klicken...

Übersicht: 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | Archiv Startseite

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr, Landesbischof Ralf Meister, Professor Dr. Christian Strecker und Arend de Vries
Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr (von links) hatte Landesbischof Ralf Meister, Professor Dr. Christian Strecker und Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident im Landeskirchenamt Hannover, zum Generalkonvent in die Johannes a Lasco Bibliothek nach Emden eingeladen.(Foto: Dr. Hannegreth Grundmann)

Landesbischof Meister berichtete von seinen Erfahrungen im Sprengel Ostfriesland
Generalkonvent fand in Emden statt


Auf Einladung von Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr kamen 170 Pastorinnen und Pastoren aus dem Sprengel Ostfriesland in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden zu ihrem jährlichen Generalkonvent zusammen.

Zum dritten Mal war Landesbischof Ralf Meister dabei. Er berichtete von seinen Erfahrungen im Sprengel Ostfriesland. In den letzten anderthalb Jahren hat er alle 56 Kirchenkreise der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bereist.

Zu Beginn hatte er im August 2011 das Harlingerland besucht und zum Abschluss im Februar 2013 Aurich. "Als ich mit meinen Besuchen durch war, waren es nur noch 49 Kirchenkreise", sagte der Landesbischof und veranschaulichte dadurch die Strukturreform, der sich die Landeskirche unterworfen hatte. Die Ausweitung von Räumen sei als strategisches Konzept nun an ein Ende gekommen. "Noch größere Kirchenkreise und Sprengel haben keine Zukunft", fasste er diesen Punkt seines Berichtes zusammen und bekam dafür Applaus.

Die Zukunft des Pfarrberufs, sei es die inhaltliche Füllung oder die Anzahl der Pastoren, sieht er als wichtige Frage der kommenden Zeit an. Es sei eine dramatische Situation, dass es im Moment rund 1600 Pastoren in der Landeskirche gebe, es aber in anderthalb Jahrzehnten nur etwa 800 seien.

Von seinen Reisen durch die Kirchenkreise des Sprengels Ostfriesland ist ihm besonders die ökumenische Situation in Erinnerung geblieben. Hier findet Ökumene zwischen drei Konfessionen statt, den Lutheranern, den Katholiken und Reformierten. Auch werde im Sprengel eine intensive Partnerschaftsarbeit zu Kirchen im Ausland betrieben.

Außerdem sei ihm deutlich geworden, dass auf Armut im ländlichen Raum ganz anders eingegangen werden könne als in der Stadt. Auf dem Dorf sei eher eine personenbezogene Hilfe möglich. In einem Brief wird er sich demnächst bei den kirchlichen Mitarbeitern für ihre wache Wahrnehmung der Armut und alle geleistete Hilfe bedanken.

Im Sprengel Ostfriesland habe er eine differenzierte Frömmigkeitskultur vorgefunden, die ihm in ihrer kommunikativen und selbstverständlichen Art sehr sympathisch sei. Eindrücklich war für ihn die Eröffnung der KZ- Gedenkstätte Esterwegen Ende Oktober 2011. Der Landesbischof setzt sich dafür ein, dass die Landessynode in diesem Jahr angesichts des 75. Jahrestages der Reichsprogromnacht ein sichtbares Zeichen setzt und an einem Entwurf zur Kirchenverfassung arbeitet, in dem endlich ein Abschnitt das Verhältnis der Kirche zum Volk Israel beschreibt.

Das Thema der Marginalisierung der Kirche, ob die Kirche in der Gesellschaft an Bedeutung verliere, sei in diesem Sprengel nicht so ausgeprägt wie in anderen Gebieten der Landeskirche. Doch auch hier müsse man sich die Frage stellen, wie die Kirchengemeinden ihre lebendige Ausstrahlung erhalten könnten.

Seelsorge auch in den Schulen gefragt
"Wir sind mit unserem Seelsorgeauftrag auch in den Schulen gefragt", sagte der Geistliche Vizepräsident im Landeskirchenamt, Arend de Vries, und wies darauf hin, dass es mittlerweile 80 ausgebildete Schulseelsorger gebe, die ehrenamtlich diesen Dienst wahrnehmen. Die Ausbildungsplätze seien ausgebucht und an den Schulen gebe es eine große Nachfrage nach Schulseelsorgern.

Als Erfolgsmodell bezeichnete er den Kongress "Kirche hoch zwei", den die Landeskirche Hannovers gemeinsam mit dem Bistum Hildesheim veranstaltet hatte und an dem viele aus dem Sprengel Ostfriesland teilgenommen hatten. Dort ging es um neue Ausdruckformen von Gemeinde. Dies solle ab 2014 mit einem eigenen Fonds "Kirche im Aufbruch" gefördert werden, um evangelistische, missionarische und soziale Projekte zu unterstützen.

Neue Initiativen im Sprengel
Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr berichtete von neuen Initiativen in seinem Sprengel. Es sei ein Orgelstipendium ins Leben gerufen worden, um den Organistennachwuchs zu fördern. Demnächst gebe es ein Diakonieportal, das Schülern durch Praktika Einblicke in die Welt von Diakonie und Kirche ermöglichen soll, um möglicherweise dort ihren zukünftigen Beruf zu finden. Gemeinsam mit der Landeskirche unterstütze der Sprengel den Kirchenkreis Emsland-Bentheim in der kirchlichen Präsenz bei der Landesgartenschau, die vom 16. April bis 19. Oktober 2014 in Papenburg stattfindet.

Am 17. August 2013 lädt der Sprengel zu einem Partnerschaftsfest ins Kloster Frenswegen ein. Die 26 ökumenischen Partnerschaften im Sprengel seien wie ein Fenster zur Welt. Der Tag soll ein Dankeschön sein für alle an der Partnerschaftsarbeit aktiv Beteiligten.

Anlässlich des Themenjahres zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums 2017, das in diesem Jahr mit dem Thema "Toleranz" begangen wird, hat Dr. Klahr Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein als stellvertretenden Vorsitzenden der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am 20. November 2013 zu einem Vortrag auf dem Sprengelempfang nach Emden eingeladen.

Neuestes aus der Paulusforschung
Professor Dr. Christian Strecker, Neutestamentler an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, hat in seinem Vortrag neue Forschungsperspektiven auf Paulus dargestellt.

Sie legen die Briefe des Apostels Paulus nicht länger als Angriff auf eine vermeintlich jüdische Werkgerechtigkeit aus. Strecker stellte heraus, dass Paulus das Leben eines Christen als im Übergang begriffene Existenz beschreibe und wies ferner auf die politische Bedeutung vieler Schlüsselbegriffe paulinischer Theologie hin. Diese würden den damaligen Kaiserkult unterwandern.

Abendmahlsgottesdienst zum Abschluss
Mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche in Emden fand der Generalkonvent sein Ende. Landesbischof Ralf Meister predigte und nahm die Ehrung der Ordinationsjubilare vor.

Der Sprengel Ostfriesland erstreckt sich von der Nordsee bis nach Bad Bentheim und besteht in den sechs Kirchenkreisen Aurich, Emden-Leer, Emsland-Bentheim, Harlingerland, Norden und Rhauderfehn aus 156 Kirchengemeinden mit 325.000 Gemeindegliedern. 199 Pastorinnen und Pastoren sind aktiv im Dienst und 84 befinden sich im Ruhestand.

(Mai 2013)

Archiv 2010-2015 | Ev.-luth. Sprengel Ostfriesland-Ems 2020   |   Impressum / Kontakt   |   Datenschutzerklärung   |   Seitenanfang