banner-kreuz (9K)

Veranstaltungsarchiv 2011

Für den vorhergehenden Artikel bitte auf das Bild klicken...

Übersicht: 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | Archiv Startseite

Gespräch am Taufstein mit Dr. Klahr
Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr traf sich mit vierzehn Vorschulkindern am Taufstein der Marienkirche in Holtland. Vom Leitungsteam der Evangelisch-lutherischen Kindertagesstätte Holtland waren Ulrich Proft und Beate Giesmann dabei. Foto: H. Grundmann

Löwen am Taufstein - Gespräch am Taufstein mit Dr. Klahr

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr führte mit vierzehn Vorschulkindern ein Gespräch am Taufstein in Holtland.

In der im 13. Jahrhundert erbauten Holtlander Marienkirche steht der älteste Bentheimer Sandstein-Taufstein in Ostfriesland aus dem Ende des 12. Jahrhunderts. Seit mehr als 800 Jahren finden hier Taufen statt. Grund genug für den Regionalbischof, sich im Rahmen eines Vorschulprojektes der Evangelisch-lutherischen Kindertagesstätte Holtland mit den Kindern über die Taufe zu unterhalten.

Gemeinsam wurde der alte Taufstein erkundet. "Was macht der Sand im Taufstein?", fragten die Kinder. Das große Becken unter der modernen Messing-Taufschale war erstaunlicherweise mit Sand gefüllt, weil heutzutage die Säuglinge bei ihrer Taufe nicht mehr ganz in das Wasser eingetaucht werden.

Der Taufstein war so schwer, dass er von den Kindern und Erwachsenen auch mit vereinten Kräften nicht verschoben werden konnte. An seinem Schaft waren vier sehr gut erhaltene Löwen zu entdecken. "Sie können sich nicht bewegen. Die Taufe hält sie fest", erklärte Beate Giesmann, die das Vorschulprojekt "Kirche entdecken" in der Kindertagesstätte durchführt.

"Die Löwen haben scharfe Zähne, aber sie können uns nichts tun. Sie sind gefangen", erzählte eines der Kinder. Ein Junge zog ein Löwenkostüm an und durfte einen gefährlichen Löwen spielen.

Auch der Landessuperintendent war erst sicher vor ihm, als der Löwe von dem Leiter der Kindertagesstätte, Ulrich Proft, eingefangen wurde.

Mit der Puppe Leonie spielten die Kinder dann vor, was zu einer Taufe gehört, vor allem Wasser. Ein alter Brauch aus der Osternacht bereitete dem Regionalbischof - und auch den Kindern - viel Freude, als er sie alle mit dem Wasser bespritzte.

Von Liedern und Gebeten begleitet, führte er die Tauferinnerung durch. Er zeichnete jedem Kind ein Wasserkreuz in die Handfläche, nannte den Namen des Kindes und sprach ihm Gottes Liebe zu: "Gott hat dich lieb und er kennt deinen Namen."

Als Erinnerung an dieses Gespräch am Taufstein bekamen die Kinder den Begrüßungsbeutel "Willkommen in Gottes Welt", der deutschlandweit zum Jahr der Taufe 2011 verteilt wird. Er enthält ein Bilderbuch, eine CD und eine Broschüre, so dass Eltern und Kindern die Bedeutung der Taufe nahegebracht wird.

Die Kirchengemeinde Holtland verschenkt diese Beutel an alle 140 Kinder ihrer Kindertagesstätte. Die vierzehn Vorschulkinder durften sie am kommenden Tag austeilen und erzählten dann sicher noch, was sie am Taufstein erlebt hatten.

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr möchte mit seinem Besuch einiger Taufsteine im Sprengel Ostfriesland in diesem Jahr die Taufe ins Gespräch bringen. In Vorbereitung auf das 500 jährige Reformationsjubiläum 2017 begeht die Landeskirche Hannovers das Jahr 2011 als Jahr der Taufe.

Zuvor hatte Dr. Klahr sich in Bagband mit den Bürgermeistern Uwe Themann und Olaf Meinen über die Taufe unterhalten. Zwei weitere Gespräche folgen in Engerhafe und Emden. (September 2011)

Archiv 2010-2015 | Ev.-luth. Sprengel Ostfriesland-Ems 2020   |   Impressum / Kontakt   |   Datenschutzerklärung   |   Seitenanfang